Welche Empfehlungen gibt es zu dieser Diät?

Kinder sollten die Dukan Diät nicht machen, sofern sie nur an geringem Übergewicht leider. Oft hilft schon die Reduzierung süßer Lebensmittel, der Ausschluss von fettigem und stärkehaltigem Essen sowie die Reduzierung von Fetten und Ölen bei der Zubereitung.

Mädchen während der Pubertät sollten vor dem Beginn der Dukan Diät einen Arzt kontaktieren, vor allem bei Schmerzen zu Beginn der Periode oder bei unregelmäßiger Menstruation. Bei noch wachsenden Mädchen ist die Stabilisierungsphase der Diät angebracht, bei ausgewachsenen Mädchen ist die Aufbauphase als ausschließliche PG-Diät die richtige Wahl. Für junge Fraue über 17, deren Gewicht trotz Stabilisierungsphase stagniert, empfiehlt sich ein 1/1 Rythmus zwischen PG- und PP-Phase. Für Mädchen mit starken Übergewicht (ohne Hang zu Bulimie oder Esstörung) empfiehlt sich die normale Dukan Diät wie sie für Erwachsene empfohlen wird mit einer 3-5-tägigen ersten Phase und einer zweiten Phase im 1/1 Rythmus. Frauen, die die Pille nehmen, sollten die Agriffsphase überspringen und die Diät mit der Aufbauphase im 1/1 Rythmus beginnen. Die Stabilisierungsphase beginnt dann mit Erreichen des Gewichts vor der Pille. Sollte die Gewichtszunahme durch die Pille allerdings erheblich sein, sollte das gesamte Diätprogramm zuerst ein Jahr durchgehalten werden. Hier gibt es weitere Informationen zur Paleo Diät.

Schwangere oder Frauen mit Diabetes-Veranlagung sollten ausschließlich die Stabilisierungsphase angehen, allerdings mit zwei Portionen Obst pro Tag, 1,5%-Milch statt 0,1%-Milch und ohne Proteindonnerstag. Gleiches gilt während der Stillzeit. Bei starkem Übergewicht während der Schwangerschaft gilt ebenfalls die Stabilisierungsphase, allerdings hier ohne die stärkehaltigen Mahlzeiten und ohne Schlemmermahlzeiten. Im Zweifel sollte der Arzt bei starkem Übergewicht entscheiden, ob die Diät bereits bei der Aufbauphase (Phase 2) begonnen werden darf. Nach der Stillzeit kann bei einem leichtem Übergewicht (bis 5kg) mit Phase 2 begonnen werden (1/1-Rythmus). Bei einem starken Übergewicht nach der Schwangerschaft (20kg und mehr), kann mit 5 Tagen Phase 1 begonnen werden. Die Diät sollte dann mindestens 1 Jahr dauern.

Frauen in den Wechseljahren nehmen fast immer zu, was vor allem mit Hormonen und dem sinkenden Kalorienverbrauch zu tun hat. Diese Phase dauert meist zwischen zwei und fünf Jahren und kann nur schwerlich durch eine Diät überwunden werden. Eine ärztliche Therapie mit Ersatzhormonen wirkt hier deutlich besser. Allerdings lässt sich den Wechseljahren vorbeugen. Verlaufen die Wechseljahre normal, genügt die Stabilisierungsphase, bei komplizierten Wechseljaren (Wassereinlagerung, Ballonbauch, schwere Beine, geschwollene Finger, Kopfschmerzen oder Hormonersatztherapie) ist die Aufbauphase die bessere Startphase. Wenn die Wechseljahre zu einer starken Gewichtszunahme führen, sollte dem eine dreitägige Angriffsphase vorgeschoben werden, danach die Aufbauphase bis zum Erreichen des Gewichts gefolgt von 10 Monaten Stabilisierungsphase. Wenn die Wechseljahre eine konstante Gewichtszunahme mit sich bringt, sind fünf Tage Angriffsphase, die Aufbauphase im 5/5-Rythmus und die beiden folgenden Phasen die richtige Entscheidung. Website: http://fithacker.de/

Jugendliche und Männer haben all diese Einschränkungen nicht.

Dukan-Diät bei Tabak-Entzug

Raucher nehmen bei Rauchentwöhnung zu. Normalgewichtige bis zu 4 kg, Übergewichtige sogar 10-15 kg. Nicht grundlos: Der Körper verlangt beinahe aus Gewohnheit eine orale Ersatzbefriedigung, die meistens Nahrungsmittelaufnahme heißt und oft mit Süßem gedeckt wird. Normalgewichtige mäßige Raucher (<10 Zigaretten) sollten 6 Monate die vierte Phase einhalten, während starke Raucher vier Monate nach dem Entzug die Stabilisierungsphase und weitere vier Monate die Erhaltungsphase angehen sollten. Raucher mit weiteren Beschwerden (Diabetes, Herz- oder Atembeschwerden) sollten dem Ganzen 1 Monat Aufbauphase vorschieben.

Raucher, die diese vorbeugenen Maßnahmen versäumt haben, sollten mit fünf Tagen Phase 1, einer normalen Phase 2 und 3 und letztlich 8 Monaten Phase 4 ihre Problemzonen loswerden können. Wer stark geraucht und durch den Entzug 15 Kilo hinzugewonnen hat, sollte die Stabilisierungsphase allerdings ein Leben lang durchziehen ohne jemals die Erhaltungsphase zu erreichen.

Was sind Dukans Empfehlungen für Problemzonen?

Problemzonen können mit folgenden Dukan-Spezialübungen beseitigt werden:

  • Bauch, Oberschenkel, Arme: In liegender, bequemer Position mit Kissen die Knie anziehen und mit beiden Händen angezogen halten und so den Oberkörper ausschließlich mit den Bauchmuskeln in die senkrechte Position anheben. Anschließend den Oberkörper wieder senken und das ganze 15 mal wiederholen. Anschließend wiederholt man diesen Vorgang, benutzt diesmal allerdings nur die Arme, um den Körper zu heben und zu senken. Diese Übung dauert zwei Minuten und langsam auf bis zu 100 Wiederholungen gesteigert werden.
  • Po, Oberarme: Aus einer flachen Liegeposition (Rückenlage) heraus mit ausgetreckten Armen die Knie anziehen, bis die Oberschenkel die Unterschenkel berühren. Anschließend den Po nach oben strecken (Brücke) und das Ganze 30 mal wiederholen. Auch mit dieser Übung sollte man langsam anfangen (10 Wiederholungen) und sie nach und nach auf 100 Wiederholungen ausdehnen.
  • Oberschenkel/Zellulitis: Mit leicht abgewinkelten Beinen senkrecht stehen und sich abstützend in die Hocke gehen bis der Po die Ferse berührt. Angefangen bei 15 Wiederholungen kann diese Übung langsam auf bis zu 30 Wiederholungen ausgeweitet werden.

Was sagt Dukan zu Vitaminmangelerscheinungen?

Besonders bei lang andauernden Angriffsphasen kann es nur selten zu Vitaminmangelerscheinungen kommen, denn die einzige häufige Mangelerscheinung bei Diäten ist der Proteinmangel, und der kann während der Dukan Diät nun wirklich nicht auftreten. Das fettlösliche Vitamin A kommt vor allem in Eiern, Geflügel, Kalbsleber, fetten Fischen und den Gemüsesorten Spinat, Petersilie, Karotten, grüne Bohnen und Chicoree vor (Beta-Karotin ist eine Vitamin A-Vorstufe). Vitamin D kommt in Eiern, Fischen und Pilzen vor und ist daher recht selten. Vitamin E ist Bestandteil von Fetten und Ölen, kommt aber auch in Haferkleie, Eiern, Fleisch, Geflügel und Fett vor. Wasserlösliche Vitamine wie Vitamin B sind Bestandteil aller hundert Lebensmittel, aber vor allem in Haferkleie zu finden. Vitamin C, das vor allem in Obst vorkommt, findet man ebenfalls reichlich in Paprika und Kohl, grünen Bohnen, Tomaten und Petersilie. Fleisch ist außerdem wertvoller Lieferant des Spurenelements Eisen und Zink (auch Milch, Eier und Pilze).

Dem Ballaststoffmangel beugt ebenfalls die Haferkleie vor. Man sollte aber in jedem Fall essen bis man satt ist. Für stark Übergewichtige empfiehlt sich bis zum Erreichen des Wunschgewichts ein Multivitamin-Präparat, da die Nahrungsaufnahme keinesfalls reduziert werden sollte.